Geburtsort:

Hausgeburt

Ungeplante Hausgeburt in Windeseile

Ich habe mich knapp drei Monate vor dem errechneten Geburtstermin mit der friedlichen Geburt vorbereitet. Unser voraussichtlicher Geburtstermin unseres zweiten Kindes war am 19.06.2021. Schlussendlich kam E. am 23.06.2021. Da unsere erste Tochter S. eingeleitet wurde, wollte ich dies auf keinen Fall. Meine Hebamme meinte, man könnte einen Rizinuscocktail machen. Am 23.06.2021 war ich noch bei der Frauenärztin. Der Kopf des Babys ließ sich schon mit dem Finger anschieben und lag sehr tief im Becken. Sie meinte auch, ich könne den Cocktail machen. Zur Vorbereitung habe ich außerdem ca. 6-7 Wochen die Louwen-Diät voll durchgezogen.

Als ich zu Hause war, trank ich den Rizinuscocktail.

Ich wusste nicht, wann es losgeht, daher habe ich nochmal einen Film geschaut und wollte mich oben im Schlafzimmer gerade hinlegen. Dann hatte ich ein leichtes Ziehen im Unterleib. Es war aber nicht schlimm (im Nachhinein hatte ich das auf der Couch auch schon, habe es aber nicht als Welle identifiziert). Ich bin immer mal auf die Toilette, der Darm entleerte sich aber nur ein wenig. Das Ziehen wurde stärker, war aber ganz anders als bei der ersten Geburt (weniger intensiv). In dieser Zeit habe ich die „Hypnose während der Geburt“ gehört. Ich habe außerdem visualisiert. Die Bauchatmung habe ich auch gemacht, sie fiel mir aber etwas schwer.

Irgendwann wollte ich dann ins Krankenhaus. Mein Mann half mir die Treppe runter. Ich hatte dann einen starken Toilettendrang. Ich bin in unser Gäste-WC und sagte dann zu meinem Mann, dass ich glaube, wir brauchen einen Krankenwagen, da ich mit der Hand schon den Kopf fühlen konnte. Ich bin instinktiv auf alle Viere und mein Mann hinter mich. Er hat mit einer Hand den Krankenwagen gerufen, mit der anderen war er bereit, das Baby aufzufangen. Zwei Presswehen später war sie da und dann zwei Minuten später der Krankenwagen. Alles lief gut, mein Mann legte mir die Kleine gleich auf den Bauch.

Alles hat insgesamt nur eine Stunde gedauert. Ich habe mich vor der Geburt sehr auf die Geburt gefreut, weil ich sicher war und bin, dass eure Methode funktioniert. Leider ging alles so schnell, dass ich nicht früh genug in die Hypnose gegangen bin und dann Schwierigkeiten hatte, ganz bei mir zu bleiben. Als Fazit (auch für den Rest der Community) würde ich das nächste Mal nochmal genau bei der Hebamme fragen, ob nun nach dem Cocktail „nur“ der Darm geleert wird und mehr Fragen stellen. Dann hätte ich gewusst, dass ich früh genug in die Hypnose gehen muss. Aber an sich hat mir eure Methode vorher auf jeden Fall geholfen, mich gedanklich auf die Geburt vorzubereiten. Ich finde es ein bisschen schade, dass ich es während der Geburt nicht ganz so, wie ich wollte, anwenden konnte, allerdings war es trotzdem eine „Traumgeburt“ in meinen Augen. Ich denke auch, dass durch die Nutzung eurer Methode und die Louwen-Diät alles weniger intensiv war und würde eine weitere Geburt immer wieder so vorbereiten.

Danke auf jeden Fall für Eure tolle Arbeit.

Ganz liebe Grüße

Jasmin