Geburtsort:

Geburtshaus

Ich hatte schon seit längerem deinen Podcast gehört und habe mich 2 Monate vor dem errechneten Entbindungstermin entschieden, mit meinem Mann deinen Onlinekurs zu machen. Ab dem Zeitpunkt habe ich fast jeden Tag mindestens ein Mal meditiert. Das fiel mir nicht schwer, weil die tägliche Entspannung richtig gut tat und ich das Gefühl hatte, mich noch mehr mit meinem Baby im Bauch zu verbinden.

Ich habe mit ganz viel Vorfreude und Zuversicht auf den Tag hingearbeitet, an dem mein Baby kommen will. Als dann eines Abends die Fruchtblase sprang, war ich bereit! Ich hörte die Geburtsmeditation im Loop und die Eröffnungsphase verging wie im Flug. Der Unterschied zwischen Phasen in Hypnose und Phasen in vollem Wachzustand (z.B. Telefonate mit der Hebamme) war enorm: In Hypnose hatte ich überhaupt keine Angst, ich war einfach nur motiviert und voller Freude. Im Wachzustand keimten aber Zweifel, Panik und Schmerzen auf. Daher kann ich ganz klar sagen: Die Eröffnungsphase hätte ich nicht gerne ohne die mentale Vorbereitung erleben wollen.
Als die Presswehen starteten, fuhren wir ins Geburtshaus, wo ich dann ohne deine Stimme auf den Ohren die flotte letzte Phase meisterte. Ich war im natürlichen Geburts-Flow.

Beim nächsten Mal würde ich wieder alles genauso machen: Meditieren üben, Geburt in Hypnose mit ebenfalls trainiertem Mann, Geburtshaus mit seinen wunderbaren Hebammen. Das alles zusammen hat mir ein wunderwunderschönes Geburtserlebnis beschert. Danke!