Geburtsort:

Klinik

Positiver Geburtsbericht meiner Tochter am 09.01.2021, 3236g 53cm groß und 34cm Kopfumfang.

Vorbereitung:

Am 8. Januar war ich mittags noch beim beim Frauenarzt. Das CTG zeigte nur am Ende eine kurze Wehe an. Ich ging frustriert nach Hause. Ich hatte keine Lust mehr, schwanger zu sein. Ich konnte mich schwer bewegen, hatte zeitweise Rückenschmerzen und konnte schwer liegen.

Abends ging ich gegen 23 Uhr ins Bett und las noch in meinem Buch. Kurz darauf habe ich erste Wehen gespürt.

Ich versuchte sofort, in die Hypnose zu gehen und die Bauchatmung durchzuführen. Jedoch gelang mir dies nicht, da ich aufgrund meiner Rückenschmerzen nicht gut liegen konnte.

Ich habe daraufhin meinem Mann Bescheid gegeben, dass ich Wehen habe, es mir aber noch gut ginge.

Wir gingen danach gemeinsam ins Bett. Daraufhin folgten weitere Wehen, die schmerzhafter waren. Ich versuchte nochmals, in die Hypnose zu gehen. Mein Mann trackte Wehenabstände von 2 Minuten bei einminütigen Wehen. Wir riefen im Krankenhaus an und packten unsere Sachen.

Die Wehen veratmete ich fast nur noch am Boden im Vierfüßler.

Während meiner Vorbereitung in der Traumgeburt stellte ich mir bei Ankunft im Krankenhaus immer eine Muttermundöffnung von 8 cm vor. Und tatsächlich ist es genauso gekommen!!

Ich war so glücklich & erleichtert als die Hebamme im Krankenhaus eine Muttermundöffnung von 8 cm feststellte.

Während sie dann den Kreissaal vorbereitete, begannen bei mir schon die Presswehen. Wir gingen in den Kreissaal und nach mehrmaligem Pressen erblickte meine Tochter um 03.51 Uhr das Licht der Welt.

Ohne Komplikationen und Interventionen. Ich war leider nicht in der Hypnose und hatte Schmerzen bei der Geburt, die allerdings auszuhalten waren. Dennoch war es wirklich eine Traumgeburt.

Schließlich war ich sehr froh, die Geburtsvorbereitung mit der friedlichen Geburt gemacht zu haben.

Ich würde das jederzeit wieder tun und kann es wärmstens empfehlen!

Ich denke, der Grund weshalb es mir kaum gelang, in die Hypnose zu kommen war, dass ich keine richtige Eröffnungsphase hatte, um mich mit der Hypnose einzustimmen. Es ging bei mir sehr schnell (obwohl es meine erste Geburt war).

Ich denke, dass auch die Ernährung nach Louwen eine entscheidende Rolle dabei gespielt hat. Diese habe ich auch während der Weihnachtszeit streng durchgezogen.