Geburtsort:

Klinik

Ihr Lieben,

Am 27.3. wurde mein kleines Töchterchen geboren. Es war wirklich wunderbar! Der Geburtsbericht wird wahrscheinlich viel zu lang. Aber ich möchte gern der ein oder anderen Mut machen! Ich habe in der Charité Mitte entbunden, einem riesigen Krankenhaus. Ich hatte vorher starke Bedenken, ob eine friedliche Geburt dort überhaupt möglich ist!

Ich war weit über Termin und schließlich alle 2 Tage zur Kontrolle dort, später dann zur Einleitung auf der Station.

Das erste, was ich bekam, war (Trommelwirbel) ein Routinezugang! (Ich habe mich schon vorher entschieden, nicht dagegen anzudiskutieren, obwohl ich echt meine Sorgen hatte…) Ich hatte den Zugang sogar in der Armbeuge und es war weder schmerzhaft, noch störend! Und ich habe am Ende sehr von ihm profitiert. Es war wirklich halb so wild und kann wirklich sehr nützlich sein. Man kann den Arm trotzdem super beugen.

Die zweite Sache war, dass ich ca. eine Woche mit Krankenhauskontrollen und Einleitung verbracht habe und dabei nicht mehr in Hypnose war. Und trotzdem konnte ich ab dem entscheidenden Moment darauf zurückgreifen und war wieder komplett bei mir und in Hypnose! Eine sehr liebe Hebamme dort hat mich nochmal ermutigt und mir gesagt, dass ich einfach darauf vertrauen soll, dass ich gut geübt habe und alles abrufbar ist. Und so war es auch! Ich kann gar nicht sagen, wie. Aber als ich in den Kreißsaal geschoben wurde, war ich plötzlich wieder drin und hatte eine schmerzfreie und wunderbare Geburt! (Schlafmaske und Kopfhörer auf, Aufnahme an und zack! Also vertraut darauf, dass es klappt- auch wenn ihr coronabedingt doch viel kommunizieren müsst, oft „auftauchen“ müsst, oder, oder, oder… (Ich habe extra viel Selbsthypnosetraining dafür geübt)

Und zu guter Letzt auch das Thema Kristeller Handgriff. Auch damit hatte ich die Ehre und auch das war wirklich eine tolle Hilfe- tat nicht weh und war eine tolle Unterstützung auf dem letzten Meter… die Alternative wäre die Saugglocke gewesen.

Also Fazit: vieles, bzw. eigentlich ALLES wovor ich im Vornherein „Angst“ hatte, war völlig unbegründet. Die Tatsache, in einem top Krankenhaus versorgt worden zu sein, war am Ende mein Glück. Ich bin so froh, dass ich diese super medizinische Versorgung hatte und trotzdem hatte ich eine wunderbare, kraftvolle und befriedigende Geburtserfahrung! Die Hebammen waren alle sehr aufgeschlossen und auch die, die die Methode nicht kannten, waren total begeistert! Auch die Ärzt*innen übrigens. Also nur Mut!