Geburtsort:

Klinik

Geburtsbericht

Vom Sonnenschein L., geboren am Dienstag den 17.11.20 mit 50 cm, 3400 g & 33 cm Kopfumfang, 1. Kind

Meine Schwangerschaft war wunderschön und unkompliziert. Die Gestationsdiabetes mellitus (GDM) hatte ich gut mit meiner Ernährung in den Griff bekommen. Der einzige Nachteil: durch die GDM durfte ich leider nicht in den Hebammenkreißsaal, wie gewünscht.

Ich bin relativ früh während meiner Schwangerschaft auf den Online-Kurs von Kristin gestoßen und habe ihn mir und zusätzlich den kompletten Podcast angeschaut bzw. angehört. Durch diese beiden wunderbaren Informationsquellen war ich meine gesamte Schwangerschaft tiefenentspannt und sehr relaxt.

Ab der 30. SSW habe ich täglich direkt nach dem Aufwachen die lange Geburtsvorbereitung mit Musik 3 angehört und hatte somit einen tollen Start in den Tag. Die Atmung übte ich allerdings sehr unregelmäßig. Den Online-Kurs schaute ich insgesamt 2mal (1mal mit meinem Mann) und am Ende der Schwangerschaft immer mal wieder vereinzelte Videos. Weitere Meditationen von Kristin habe ich vereinzelt nach Bedarf, aber auch regelmäßig angemacht und genossen. Das Ankersetzen mit meinen Mann hat regelmäßig prima funktioniert und tat jedes Mal sehr gut.

Zusätzlich traf ich mich einmal wöchentlich, zum Schluss zweimal wöchentlich, zur Bindungsanalyse (kann ich nur jeder werdenden Mutter sehr empfehlen), war beim Yoga, beim Aqua Schwangerschaftssport und bin täglich spazieren gegangen. Heublumenbäder, Himbeerblättertee und Dammmassagen standen auch ab der 32. SSW regelmäßig auf meinem Programm und ab der 36. SSW kam meine Hebamme einmal pro Woche zur Akupunktur.

Am WE vor L.s Geburt hatte ich immer mal wieder das Gefühl, Fruchtwasser zu verlieren. Dies wurde dann am Montagabend im KH kontrolliert (laut meiner Frauenärztin können nur die dort einen bestimmten Test machen). Ich wurde zur Kontrolle ans CTG angeschlossen, dies zeichnete Wellen auf, die für mich aber nicht wirklich spürbar waren, wurde untersucht (der Fruchtwassertest war negativ) und habe das KH mit einem sicheren Gefühl wieder verlassen.

In der Nacht war ich laut meinem Mann sehr unruhig und war öfter als sonst auf der Toilette. Mein Mann sagte mir, ich solle doch die Hypnose von Kristin anmachen, weil er meinte, es ginge los. Ich habe nicht mal daran gedacht, dass es losgehen könnte und wollte einfach nur schlafen, was ich dann auch tat. Um 7:30 Uhr klingelte unser Wecker, mein Mann stand auf und ich schrieb meiner Hebamme, ob sie vielleicht am Tag Zeit hätte, mal vorbei zu kommen, da die Nacht anders war als alle zuvor. Um 8 Uhr bekam ich dann aus heiterem Himmel alle 2 Min. Wellen. Ich habe sofort die Hypnose angemacht, doch nicht so wirklich wahr genommen. Um 9:17 Uhr (Fahrtzeit ca. 12 Min.) kamen wir im KH an. Der Weg alleine in den Kreißsaal war nicht schön, aber in Zeiten von Corona nicht anders möglich. Mit Muttermundsbefund von 7 cm wurde ich im Kreißsaal aufgenommen und mein Mann durfte zu mir. Um 10:52 Uhr war dann der kleine Mann da und es war ein unbeschreiblich schönes Gefühl, meinen Sohn alleine aufzunehmen und mir auf die Brust zu legen.

Ich hatte während der Geburt, ob zu Hause, im Auto oder im KH keine Schmerzen. Ich war sehr auf mich und mein Körpergefühl fokussiert und habe von der Außenwelt nicht sehr viel mitbekommen. Ich hatte ein Druckgefühl und von Anfang an einen ziemlichen Pressdrang. Das laute Tönen tat mir unglaublich gut und hat sich richtig angefühlt. Das mitgebrachte Dammmassageöl war zum Ende der Geburt ein richtig tolles Hilfsmittel, welches die Hebamme sehr gerne annahm, nutzte und mir sehr half.

Dass ich einen Zugang bekommen habe und „nur“ in einem Notfallkreißsaal ohne viel Spielerei und drum herum unseren Sohn zur Welt gebracht habe, realisierte ich erst nach der für mich absoluten Traumgeburt.

Im Endeffekt konnte ich die Hypnose & Atmung von Kristin nicht umsetzen oder nutzen, aber ich bin davon überzeugt, dass ich das Loslassen (nicht verkrampfen), keinen Schmerz zu verspüren, den unkomplizierten Ablauf und das Fokussieren der Vorbereitung und dem Kurs von Kristin zu verdanken habe.

Ich wünsche allen Schwangeren eine tolle Schwangerschaft und eine wunderschöne entspannte Geburt – bleibt relaxt und vertraut euren Körpern.