Geburtsort:

Klinik

Liebe Kristin,

Ich denke so viel an dich, mindestens einmal pro Tag, wenn ich mir die „Entspannung im Wochenbett“ anhöre;) und ich werde langsam unruhig, dass ich dir noch nicht geschrieben habe. […]

Ich konnte noch einen schönen Tag verbringen und es ging erst abends gegen 22:00 los. Ich war allein in meinem Bett zu Hause und habe angefangen, mir die Trance anzuhören. Ich habe gespürt, dass es mehr wurde, war noch ganz ruhig und dachte mir, ich warte, dass mein Mann ins Bett kommt, um ihm zu sagen, dass es losgeht. […]

Am Anfang bin ich liegen geblieben und dann wurde mir kalt und ich habe mir immer mehr Sachen anzuziehen geholt. Als es mehr wurde, habe ich dann das Bedürfnis gespürt, mich zu bewegen und habe immer auf die Uhr geguckt, um zu sehen wie oft die Wehen kamen. Ich hatte die ganze Zeit die Kopfhörer an und habe dich weiter gehört, und das war natürlich eine sehr große Hilfe. Als es ziemlich stark wurde, hattest du immer die passende Worte dazu, wie „du machst das grossartig!“ oder später im Auto als es ziemlich „spürbar “ war, fand ich deine Sätze über „die urweibliche Kraft von allen Frauen, die es erlebt haben“ auch genau richtig! […]

Da meine beiden ersten Geburten beide mit starken Einleitungshilfsmittel gelöst wurden, wollte ich unbedingt so spät wie möglich ins Krankenhaus. Irgendwann gegen 1:30 habe ich meinem Mann gesagt, dass er die Hebamme anrufen sollte. Zum Glück habe ich nicht länger gewartet. Sie brauchte 30 Minuten um zu uns zu kommen (das wusste ich nicht wirklich;) und war erst um 2 bei uns. Die letzte halbe Stunde zu Hause lag ich auf dem Sofa unten und es war ganz knapp. Es war sehr spürbar aber ok muss ich im Nachhinein sagen. Als die letzte Welle kam, habe ich gedacht, ich könnte das Baby auf dem Sofa kriegen! Zum Glück war kurz vor 2 meine Hebamme da und los zum Krankenhaus. im Auto ging es noch, dank dir und der tiefen Konzentration (ich hatte immer noch die Kopfhörer), und vor dem Krankenhaus kam noch eine heftige Welle wo ich die Beine zusammen gedrückt habe. Schnell in den Kreissaal, da die Badewanne leider besetzt war und um 2:29 war Arthur da!! Also es war knapp, aber alles gut, die Kopfhörer sind vor der letzten Welle gefallen.. und ich hab einfach nur noch auf meine Hebamme gehört. Hecheln und zack war schon das Kind da. […]

Ich bin auf jeden Fall sehr sehr dankbar, dass ich dich kennengelernt habe und diese Erfahrung gemacht habe. Die Hypnose hat mein Leben bereichert und ich werde immer wieder dazu greifen, da bin ich mir jetzt sicher! Ich kann nicht mehr aufhören und bin total in deine Stimme verliebt! Ich kenne fast die ganze Hypnose „Entspannung im Wochenbett“ auswendig! Es tut mir so gut und gleicht mich sehr aus, wenn ich weiß, dass ich so wenig Zeit habe, um wieder Kraft zu tanken. Diese 15 Minuten sind wie Gold für mich:)

Alles Liebe und bis bald!
Mélanie