022 – Das Wochenbett

Diese Podcastfolge ist etwas praktischerer Natur. Was sollte ich fürs Wochenbett vorbereiten, welche Entscheidungen und Absprachen sind im Vorfeld zu treffen, wie sieht es gesundheitlich aus? Natürlich spreche ich aber auch über Emotionen im Wochenbett, Pflege und körperliche Herausforderungen.

Es gibt so viel zu dieser Zeit zu sagen, dass diese Podcastfolge nicht den Anspruch erhebt, vollständig alles Wissenswerte aufzuzeigen und zu erwähnen. Es macht also wirklich Sinn, dich da noch mal zu belesen und mit deiner Hebamme zu besprechen.

Ich hoffe, dass du hier dennoch den ein oder anderen Tipp für dich mitnehmen kannst und vielleicht auch sensibilisiert wirst für Themen, die mir persönlich besonders wichtig erscheinen, vielleicht aber zufällig bislang noch gar nicht zu dir gedrungen sind.

In dieser Podcastfolge erwähne ich auch einige meiner Einschätzung nach empfehlenswerte Produkte. Ich sage immer dazu, warum ich sie empfehle, und ich bekomme kein Geld von den Anbietern. Und selbstverständlich sind sie alle kein „muss“. Hier sind sie noch mal aufgelistet:

Hier sind die Kompressen für wunde Brustwarzen, die sehr gut helfen sollen. Hoffentlich brauchst du sie gar nicht, sie aber einfach zur Sicherheit zu Hause zu haben finde ich sinnvoll.
https://www.multi-mam.de/multi-mam-kompressen-bei-wunden-brustwarzen.html

Dies ist die Homepage, auf der du hochwertige und liebevoll zubereitete Gerichte fürs Wochenbett bestellen kannst. Wenn du auf den Podcast „DIE FRIEDLICHE GEBURT“ verweist, bekommst du zusätzlich zu deiner Bestellung zwei Gerichte gratis.
https://mothersfinest.org/

Die superleckeren und kraftspendenden Energiekugeln, von denen ich im Podcast schwärme, findest du hier. Du bekommst eine Ermäßigung von 15% , wenn du auch hier meinen Podcast erwähnst.
https://www.smoothiejaner.de/

Ich spreche in einem Nebensatz das „Pucken“ an. Wenn du nicht weißt, was das ist oder schauen möchtest, wie man es genau machen kann, ist hier ein Video, das es schön erklärt:
https://www.youtube.com/watch?v=sdkAyiWPIxk

Und hier noch mal das Video, in dem du genau sehen kannst, wie optimales Anlegen und Stillen eigentlich aussieht und worauf du achten kannst. Es gibt natürlich noch so viel mehr tolle Videos zu diesem Thema, klick dich da gerne auf YouTube einmal durch:
https://www.youtube.com/watch?v=y–syZR0u1E

Ich wünsche dir eine wundervolle Woche und alles Liebe,

Deine Kristin

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Podcast. Setzte ein Lesezeichen permalink.

3 Idee über “022 – Das Wochenbett

  1. Rita sagt:

    Liebe Kristin,

    ich habe Deine Seite entdeckt (über ein Video auf youtube) und bin völlig begeistert! Als ich die Berichte zu Deinen ersten beiden Geburten gehört habe, hab ich mich so sehr an meine beiden Geburten erinnert gefühlt. Tja und jetzt bin ich das dritte Mal schwanger und fänd es schön, wenn es mal anders läuft. Deine offene Art zu beschreiben, wie eine Geburt auch ablaufen kann finde ich toll! Ohne eine neue „Religion“ daraus zu machen, wie es bei vielen anderen leider der Fall ist, ohne diesen Dogmatismus, das überzeugt mich total. Ich kann es mir für mich noch nicht ganz vorstellen – ich habe auch große Schwierigkeiten, mich wirklich zu entspannen und fallen zu lassen – aber ich hab das Konzept ja auch gerade erst entdeckt. Noch habe ich etwas Zeit zu üben und bin voller Hoffnung, dass mir die Methode hilft, dass es wenigstens leichter wird als die letzten beiden Male.

    Nun zu Deiner Folge „Das Wochenbett“ : was ich vermisst habe, bzw. gern noch hinzufügen möchte und Deine Meinung mich interessiert: Die sog. „Nachwehen“. Ich hatte bei beiden Kindern (nach dem zweiten aber weitaus schlimmer) nach der Geburt starke Schmerzen durch die Nachwehen (weißt du ein besseres Wort???). Das hat mich vor allem beim Stillen – was ich eigentlich liebe – total irritiert und gehemmt. Denn, wenn ich gestillt habe, war es immer besonders schlimm, so dass ich mich überhaupt nicht entspannen konnte, es nicht genießen konnte und regelrecht schon vorher Angst hatte, wenn es wieder soweit war ( was ja zu Beginn ziemlich häufig ist). Meinst Du, das könnte frau auch durch Tiefenentspannung lösen? Ich stelle es mir schwierig vor, eben weil es so oft ist und ja auch noch die großen Kinder da sind, aber vielleicht hast Du dazu noch einen Tip?

    Ganz liebe Grüße, mach weiter so, es ist so hilfreich und toll und ich bin froh, durch Dich eine neue Perspektive auf Geburt bekommen zu haben!

    Rita

    • Kristin sagt:

      Liebe Rita,

      vielen Dank für Dein tolles Feedback! Ich freue mich sehr, das zu lesen!

      Ja, Du wirst mit dem Üben feststellen, dass Du immer leichter und leichter in eine Entspannung kommen kannst. Das is wie ein Muskeltraining, und es wird Dir bei der Geburt dann ganz leicht gelingen, das wieder abzurufen, weil Dein Körper ja in diese tiefe Entspannung von sich aus auch gehen will. Du unterstützt ihn nur dabei und übst es vorher.

      Bei den Nachwellen 😉 würde ich es genau so machen, wie auch bei der Geburt, ich würde nur anders visualisieren. Das heißt, mache Dir zunächst klar, was die Nachwellen bewirken, nämlich, dass sich deine Gebärmutter wieder optimal zusammenzieht. Das ist ja total in Deinem Interesse. Gehe also am besten vor dem Stillen in Hypnose, dann lege Dein Kind an und wende genau meine Technik an, nur sozusagen „anders herum“. Unterstütze Deine Muskulatur in ihrer Arbeit, indem Du sie entsprechend im tiefenentspannten Zustand visualisierst. Es ist immer schwer, in die Tiefenentspannung zu gehen, wenn bereits ein Schmerz da ist, daher ist mein Tipp, das eben vor dem Anlegen Deines Babys zu machen und dann darin zu bleiben.

      Ich hoffe, ich konnte Deine Frage gut beantworten, sonst melde Dich gerne noch mal bei mir. Vielleicht spreche ich auch noch eine Hypnose zu dem Thema ein 🙂

      Liebe Grüße, Deine Kristin

  2. Kristina sagt:

    Liebe Kristin,

    du sagst in der Folge, dass am Anfang außer den Eltern niemand das Baby auf dem Arm halten soll, weil das das Bonding stören würde. Warum eigentlich? Wir haben das Baby doch die übrigen 23 Stunden des Tages für uns und ich wünsche mir eigentlich, dass auch Verwandte und Freunde ein wenig mit ihm „bonden“ können. Könntest du bitte erläutern, inwiefern das schädlich wäre?
    Bei der Gelegenheit: Vielen Dank für den Podcast, ich habe viel gelernt und finde auch deine Stimme sehr entspannend.

    Herzliche Grüße
    Kristina

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Ich akzeptiere