145 – WOCHENBETT – „Ich bin gar nicht mehr da!“

Viele Frauen haben das Gefühl, sich in den ersten Wochen mit Baby komplett zu verlieren. Permanent für einen anderen Menschen da zu sein und zwar so voll und ganz, körperlich und seelisch, ist eine große Umstellung und führt häufig dazu, dass junge Mütter sich ganz verloren fühlen. In dieser Podcastfolge spreche ich über meine eigenen Herausforderungen im Wochenbett und was ich aus heutiger Sicht mit schon älteren Kindern jungen Mamas gern mit auf den Weg geben möchte.

Wenn du gerade selbst im Wochenbett bist oder in den ersten Monaten mit deinem Baby steckst, hoffe ich sehr, dass dir diese Folge Mut macht!

Ich wünsche dir von Herzen alles Gute,

Deine Kristin

Dieser Eintrag wurde veröffentlicht am Podcast. Setzte ein Lesezeichen permalink.

6 Idee über “145 – WOCHENBETT – „Ich bin gar nicht mehr da!“

  1. Janin sagt:

    Hallo ich bin durch eine gute Freundin auf dich aufmerksam geworden. Ich hatte jetzt eine schwierige Zeit aber jetzt bin ich glücklich mit dem 3. Kind(kleiner Regenbogen) schwanger und hab jetzt schon einige deiner Folgen gehört. Was soll ich sagen du sprichst das an was mich bewegt. Ich hab durch diese schwierige Situation zu mir und meinem Innern Baugefühl zurück gefunden. Und du gibst drückst zum Teil mit deinen Worten meine Gefühle aus. Danke dafür es ist so toll was du machst

    • Kristin Graf sagt:

      Liebe Janin, ein Dankeschön für Deine lieben Zeilen, das motiviert ganz wunderbar. Ich wünsche Dir eine schöne Schwangerschaft, weiterhin viel Freude mit dem Podcast und vielleicht hast Du ja auch Lust, einmal in meinen Schnupperkurs zu schauen? Alles Liebe, Kristin.

  2. Ninelda sagt:

    Hallo, als (auch) dreifache Mama kann ich deine Ratschläge für die me-time nur unterstreichen. Vor allem finde ich es gut wie du zu nicht-medialen Aktivitäten motivierst, denn das ist genau das was einen dann zufrieden macht/auftanken lässt und einem Energie und Lust schenkt sich danach wieder den Bedürfnissen des Babys zu widmen. Probiert es aus, auch wenn man sich vielleicht kurz drauf einlassen/überwinden muss (denn eine mediale Berieselung ist natürlich eine bequeme Sache,aber auch das finde ich ab und an völlig legitim, wenn mal die Nerven blank liegen. Wenn du das tust, dann tu dir dazu was „echtes“ gutes: mach dir nen schönen Obstteller oder Smoothie zum Film) . Mein persönlicher Spätwochenbett-Tipp, den ich noch ergänzen würde ist, dass ich mir nie mehr als eine „große“ Aktivität/Babybesuch am Tag vornehmen würde… Frühstücken gehen und nachmittags noch Besuch empfangen würde ich persönlich nur machen wenn ich sicher sein kann dann noch auf mein Schlafpensum zu kommen. Das gleiche gilt auch für die Zeit nach dem Wochenbett wenn man dann (insbesondere als Erstgebärende) diverse Baby-Kurse belegt und danach noch dies und das macht. Ich habe es mir seit den Kindern eigentlich zu nem generellen Prinzip gemacht, z. B. Was die Wochenendplanung angeht. Eine Verabredung oder Aktivität am Tag, der Rest ist Familienzeit. Oder an einem der Tage nen großen Tagesausflug, der andere Tag dann recht ruhig und geerdet gestalten…

    • Kristin Graf sagt:

      Liebe Ninelda, Dankeschön für Deine tolle ausführliche Nachricht und Deine Tipps – kann ich nur bestätigen, wirklich super! Alles Liebe für Dich – Kristin.

  3. Jessica sagt:

    Wunderbar ehrliche Folge mit tollen Tipps und Gänsehautmomenten. Auch bei Baby 3 sehr wertvoll es zu hören. Danke dafür ❤️

    • Kristin Graf sagt:

      Liebe Jessica, Dankeschön für Dein schönes Feedback, ich freue mich sehr darüber! Alles Liebe für Dich, Kristin.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.